Über uns

Wir sind die Auszubildenden, Studenten und Volontäre der SÜDWEST PRESSE. In jedem Jahr stellt der Nachwuchs der SÜDWEST PRESSE ein gemeinsames Projekt auf die Beine. Magazine, Zeitschriften, Videos: was letztlich als Produkt entsteht, ist uns eigenverantwortlich überlassen.

AzZe: Azubis machen Zeitung

Im Haus heißt das Projekt „AzZe“. AzZe steht für: Azubis machen Zeitung. AzZe gibt es seit vielen Jahren. Wir haben in dieser Projektphase etwas gewagt, was noch keine Gruppe vor uns gemacht hat. Schon bei Projektbeginn im November 2017 stand für uns fest: Wir wollen es anders machen. Wir wollen uns vom klassischen Printprodukt lösen und neue Wege austesten. Denn genau dafür soll dieses Projekt da sein. Es soll nicht nur die Zusammenarbeit zwischen den Auszubildenden und Volontären, den kaufmännischen Abteilungen und der Redaktion der SÜDWEST PRESSE fördern und stärken. Es soll uns auch die Möglichkeit geben, eigene Ideen zu entwickeln und deren Umsetzung zu verfolgen.

Die schwarze Null muss stehen

Kunden akquirieren, Rechnungen schreiben, Verträge aufsetzen: Die Volontäre sollen einen Einblick in die kaufmännische Arbeit der Auszubildenden erhalten, während diese beim Texten, Fotografieren oder Filmen kreativ werden dürfen. Deshalb ist klar, bei AzZe muss ein Produkt entstehen, dass sowohl kaufmännische, wie auch journalistische Leistungen enthält und dem Profil eines Medienhauses entspricht. Die größte Herausforderung: Das Projekt muss sich selbst finanzieren. Am Ende muss die schwarze Null stehen. Oder noch besser: Ein kleiner Gewinn, der in jedem Jahr dem guten Zweck gespendet wird. In diesem Jahr gehören zehn Volontäre, sechs Auszubildende und vier duale Studenten aus den SÜDWEST PRESSE-Standorten Ulm, Göppingen, Schwäbisch Hall, Crailsheim und Metzingen zum AzZe-Team.

Ein dreiteiliges Projekt

Bei unserem  Auftakttreffen im November haben wir gebrainstormt. 1. Um welches Thema soll sich unser Projekt drehen und 2. welche Darstellungsform wollen wir wählen. Nach einem diskussionsreichen Tag stand fest: das Thema wird „Heimat“ sein. Nicht altmodisch und heimelig, sondern neu und anders wollen wir Heimat fassen.

Unser Projekt haben wir deshalb in drei Teile gegliedert: das Event – statt in Druckerschwärze auf Papier, bringen wir den Heimat-Begriff in Wort, Gesang und Bild auf die Bühne; – das multimediales Storytelling, auf dem wir Heimat-Geschichten erzählen; – und das Kneipenquartett für Ulm und Neu-Ulm, welches für die heimische Kneipen-Kultur steht. Unser dreiteiliges Projekt wird unter der Marke „heim|herz“ gefasst, die im Laufe des vergangene Jahres von uns entwickelt wurde. Nadine Vogt

Zum heim|herz-Team gehören:

Rebecca Jacob, Pia Reiser, Sandra Kolb, Nadine Vogt, David Nau, Lukas Wetzel, Verena Köger, Amrei Groß, Johannes Ihle, Luca Schmidt, Daniel Fast, Renée-Jacqueline Rothacker, Daniela Schaible, Patrik Schleehuber, Katharina Polzer, Sarah Honold, Anastasia Scherer, Lisa Aldinger und Simon Schlösser.